fbpx
Bidrento Gründer Taavo Annus: In einem Startup müssen alle Mitglieder das Gesamtbild sehen

Der Artikel erschien ursprünglich auf der Tallinn Science Park Homepage am 26.04.2021

Vor einigen Wochen hat Bidrento, ein Start-up-Unternehmen, welches am Tehnopol Startup Incubator-Programm teilnimmt, einen sechsstelligen Betrag aufgebracht, um in ausländische Märkte zu expandieren und das Team zu erweitern. Die von ihnen erstellte Immobilienverwaltungssoftware hilft bei der Automatisierung manueller Vorgänge und bietet Unterstützung während des gesamten Mietzyklus. Die Lösung richtet sich an Eigentümer, Verwalter und Makler von Mietobjekten und ermöglicht es Benutzern, viermal größere Mietportfolios mit der gleichen Anzahl von Personen zu verwalten. Wir haben mit dem Gründer und Manager des Unternehmens, Taavo Annus, über die Immobilienszene im Allgemeinen gesprochen und wohin die aktuelle Reise für seine Firma geht.

Welches Problem löst Ihr Unternehmen?

Heutzutage verwenden viele Vermieter Excel und Google Drive, um Mietobjekte zu verwalten – eine Menge manueller Aktivitäten, die viel Zeit in Anspruch nehmen. Eigentümer größerer Mietportfolios verbringen auch viel Zeit damit, einen neuen Mieter aufzunehmen, nämlich Wohnungsbesichtigungen zu buchen, Verträge abzuschließen und den Hintergrund des Mieters zu überprüfen. Eigentümer und Verwalter von größeren Mietwohnungen verwenden bis zu sieben Tools, um ihre Aufgaben zu erledigen. Wir konnten diese Tools in einer einzigen Verwaltungssoftware kombinieren. Bidrento automatisiert die Vorbereitung und Unterzeichnung von Mietverträgen für Vermieter, Makler und Administratoren, Hintergrundüberprüfungen für Mieter, das Versenden von Mietrechnungen und Stromrechnungen, die Rechnungskontrolle und das Schuldenmanagement, sowie erleichtert andere alltägliche Verwaltungsaufgaben. Auf diese Weise müssen Vermieter weniger Zeit für manuelle Formalitäten aufwenden und sich auf das Wachstum ihres Geschäfts konzentrieren. Wir haben kürzlich einige Kunden interviewt, die festgestellt haben, dass unsere Lösung ihnen hilft, ihre Zeit mehr als nur effizient zu nutzen.

Wie sind Sie auf diese Idee gekommen?

Vor ungefähr zwei Jahren kamen wir mit einer Lösung für Vermieter auf den Markt, bei der wir die Möglichkeit boten zu werben, eine Hintergrundprüfung des Mieters durchzuführen und einen Vertrag abzuschließen, was sich dann als leistungsstarke Immobilienverwaltungssoftware herausstellte. Die Kunden selbst haben sich mit ihren Problemen an uns gewandt, und dadurch haben wir ihre Herausforderungen in der Verwaltung und anderer Aktivitäten gesehen – sie haben uns dorthin geleitet, wo wir heute sind. Obwohl wir heute auch mehrere Kunden haben, die gemischte Portfolios mit Gewerbe- und Wohnimmobilien verwalten, lag der Schwerpunkt zu Beginn immer noch auf Wohnimmobilien.

Woher kommt das Interesse für den Immobilienmarkt?

Vom Hintergrund der Gründer – Natalja Napsep hat in der Immobilienbranche lange gearbeitet, wo sie mit der Entwicklung von Mietwohnungen und -häusern beschäftigt war. Genau dort kamen dieselben Probleme auf und unsere Entwicklung begann.

Wie war die Reise bisher, was waren Eure größten Herausforderungen?

Wie wir alle wissen, dauert die Geldbeschaffung durch Investitionen nicht nur ein oder zwei Tage, sondern ist ein separater Prozess, der Monate dauern kann. Das war kein direktes Problem oder Hindernis, muss aber immer berücksichtigt werden. Sicher, unser Unternehmen könnte noch schneller wachsen als jetzt und bereits in 10 Ländern vertreten sein. Wir hatten jedoch keine größeren Herausforderungen, lediglich das alltägliche Startup-Leben.

Wie sieht Euer tägliches Startup Leben aus?

Früher habe ich in großen Unternehmen gearbeitet, in denen ich bestimmte Aufgaben und Ziele hatte, aber in Startups können sich die Dinge in wenigen Wochen oder Tagen ändern. Weil das Team am Anfang klein ist, sind die Leute für viele Aktivitäten verantwortlich, der Fokus muss jederzeit an Ort und Stelle bleiben und jede Person muss sich mit vielen unterschiedlichen Dingen befassen. Es ist nicht nur so, dass eine Person nur verkauft und jemand anderes Marketing betreibt – jeder muss das Gesamtbild sehen.

Wie hat Euch der Startup Incubator auf euerm Weg unterstützt?

Wir hatten einige gute Treffen, bei denen wir das Pitching mit anderen Teams üben und uns gegenseitig Feedback geben konnten – es war eine sehr wertvolle Erfahrung, bei der wir gutes Feedback erhielten und große Fortschritte machten. Man konnte auch Mentoren kontaktieren, Fragen stellen und verschiedene Themen vom Recht bis zur UX diskutieren.

Was würden Sie anderen auf den Weg geben, die gerade am überlegen sind dem Incubator beizutreten?

Wir haben gemerkt, dass die besten Ergebnisse definitiv dann erzielt werden, wenn das gesamte Team in Vollzeit beiträgt. Dann haben das Mentoring und andere Dinge auch mehr Wert, denn wenn man nur monatliche Sitzungen ohne darauffolgende Schritte durchführt, gehen die meisten neuen Informationen verloren. Der Inkubator kann eine Unterstützung sein, wenn sich die Teams auf der Grundlage dieser Information weiterentwickeln. Da Start-up-Teams anfangs normalerweise kleiner sind und nicht über das gesamte Know-how verfügen, ist es sehr gut, dieses aus dem Inkubator zu beziehen.

In den Medien wurde kürzlich darüber gesprochen, wie die Immobilienpreise ziemlich gestiegen sind, und junge Menschen einem hohen Risiko ausgesetzt sind, konstant in der Vermietung gefangen zu sein, ohne Immobilien zu kaufen. Wie sehen Sie und das Team den estnischen Immobilienmarkt?

Mietimmobilien sind in den letzten Jahren sehr beliebt geworden. Ich denke, dass eine estnische Person ein starkes Vertrauen in Immobilien hat – Mietimmobilien werden als Rente angesehen. Ich sehe auch in meinem Freundeskreis, dass viele ein oder zwei Mietwohnungen gekauft haben. Auch unsere Kunden mit größeren Portfolios erweitern ihre Portfolios stetig. Es gibt eine ziemlich aktive Akquisition von Mietimmobilien – die Leute betrachten sie als einen realen Vermögenswert, der Cashflow generiert und in Zukunft eine zusätzliche Einnahmequelle sein könnte. Die Trends sind auch im Allgemeinen gleich – die Bevölkerung wächst, zum Beispiel kommen jedes Jahr etwa 3000-5000 Menschen mehr nach Tallinn und müssen irgendwo leben. Wohnimmobilien werden nicht schnell genug gebaut, was der Grund ist, warum einige Menschen überhaupt auf dem Mietmarkt unterwegs sind. So leben die Menschen einige Jahre und wenn sie dann für sich sehen, dass sich die Stadt als dauerhafter Wohnort herausstellt, versuchen sie, ein zuhause zu kaufen.

Glücklicherweise ist die Situation in Estland immer noch gut, aber im Allgemeinen sind die Immobilienpreise gestiegen. Mit Blick auf die großen Städte Europas haben Wohnimmobilien tatsächlich ein Niveau erreicht, in dem sich viele Menschen bereits keinen Wohnraum mehr leisten können und dauerhaft in Mietwohnungen bleiben. Diese Tendenz ist definitiv auch in Estland sichtbar – Immobilien werden jedes Jahr um 3-5% teurer. Bald werden wir einen Punkt erreichen, an dem viele keine Immobilien mehr kaufen und auf dem Vermietungsmarkt verbleiben werden. In Deutschland gibt es beispielsweise in bestimmten Gebieten Beschränkungen für Mietpreise, bei welchen die Mieter ab einem gewissen Wert keine höhere Miete verlangen können. Glücklicherweise gibt es in Estland noch keine solche Situation, aber vielleicht werden wir diesen Punkt eines Tages erreichen.

Wie schätzen Sie den estnischen Immobilienmarkt in 10 bis 15 Jahren ein?

Bereits in den letzten Jahren haben sich Fonds und institutionelle Investoren herausgebildet, um ganze Miethäuser zu bauen, aber dies wird sicherlich weitergehen. Auch Kleinanleger und Unternehmer könnten das Gleiche tun. Dies wird auch ein professionelleres Angebot der Vermieter an den Markt schaffen. Größere Entwickler sind in Bezug auf ihre Dienstleistungen definitiv sehr gute Vermieter und bieten ein gutes Vermietungserlebnis. Die Gewichtung des Zusammenlebens wächst definitiv, wo zum Beispiel das Miethaus auch Tischtennis, Yoga-Kurse und Fitnessstudios usw. anbietet. Die jüngere Generation erwartet wie bei jedem anderen Service alle möglichen Optionen für eine Mietbeziehung – eine gute Kundenerfahrung wird erwartet. Es gibt auch verschiedene intelligente Lösungen (z. B. intelligente Schlösser), die bereits immer mehr eingesetzt werden.

Wo möchte Bidrento in 5 Jahren sein?

Wir haben ziemlich große Ziele, wir sehen ganz Europa als den ersten großen Markt an – wir wollen die erste Wahl in Bezug auf Immobilienverwaltungssoftware in unserem Kundensegment sein. Wir möchten uns auch einem anderen Kontinent wie den USA nähern, da mit einer Cloud-basierten Lösung die nationalen Grenzen keine besonderen Hindernisse für uns darstellen und die Vermietung von Wohnimmobilien von Land zu Land sehr ähnlich ist.

Related Post

Copyright 2021 © Bidrent OÜ All rights reserved

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

    DEMO ANFORDERN

    Gerne zeigen wir Ihnen, wie Bidrento funktioniert und wie es für Ihr Unternehmen nützlich sein kann. Wir schätzen Ihre Zeit und unterstützen Sie gerne bei den ersten Schritten!

      Kontaktiere uns