fbpx

Notwendigkeit einer neuen Richtung

Die Studentenwohnungen in Deutschland brauchten seit langem neue Investitionen, Ansätze und Energie. Mehrere neue Unternehmen und Initiativen versuchen, dies zu erreichen.

Historisch gesehen gibt es in Deutschland seit jeher einen hohen Anteil an Mietwohnungen. Die Forschungsabteilung von Statista gibt an, dass 48,5 % der Gesamtbevölkerung Deutschlands Mieter sind. Diese Zahl ist höher als 34,2 % in der UK, 35,6 % in Frankreich und 16,2 % in Polen. Die Wohnungssituation wirkt sich auf die Studenten aus, da die meisten Studenten um Mietwohnungen mit Familien, Rentnern und anderen Mietern konkurrieren. Der Nationale Verband der deutschen Studentenwerke beherbergt nur 9,6 % aller Studenten in Deutschland.

Warum der Mangel an Investitionen in Studentenwohnungen ein Problem ist

Die jüngste Nachricht von der Fusion der beiden größten Vermieter in Deutschland könnte den Eindruck erwecken, dass große Unternehmen den Mietmarkt beherrschen. Die Wahrheit ist, dass der Markt ziemlich kleinteilig ist. Mit einem Anteil von 57 % aller Mietwohnungen überwiegen die kleineren Immobilieneigentümer in der Vermietungsbranche. Außerdem haben mehr als 60 % der vermieteten Apartmentkomplexe weniger als sechs Wohnungen.

Chris Robért Lange ist der Gründer von COMENTS, einem der führenden neuen Unternehmen, das sich der Bereitstellung von Studentenwohnungen mit Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit, Wohlbefinden und Erschwinglichkeit widmet. Sein Ziel ist es, den derzeitigen Status quo zu ändern: „In Deutschland liegt der Anteil der zweckgebundenen Studentenwohnungen an der Gesamtzahl der Studenten bei nur 11 %, im Vergleich zu 30 % in Großbritannien. Das zeigt, dass ein enormer Bedarf an mehr Studentenwohnungen besteht, um die Nachfrage zu decken.“

Student housing investment illustration

Infolgedessen kann der Lebensstandard in einem breiten Spektrum variieren, was erhebliche Folgen haben kann: Studenten haben oft keinen Zugang zu Wohnmöglichkeiten, die für das Studium (siehe die Auswirkungen von Architektur und Umgebung auf das Lernen) oder das soziale Leben optimal sind. 

„Die Studenten haben die Wahl zwischen privaten Wohngemeinschaften, in denen die Verträge und Zahlungen oft unsicher, chaotisch und stressig für die Studenten sind. Oder sie können sich für öffentliche Studentenwohnheime entscheiden, in denen es sehr schwierig ist, einen Platz zu bekommen, in denen es selten Gemeinschaftsveranstaltungen gibt und die oft mit unzureichenden Einrichtungen ausgestattet sind. Schließlich können sie private Mikroapartments mieten, die jedoch teuer sind und darauf abzielen, eine Gemeinschaft durch unnötige Gemeinschaftsräume wie ein Schwimmbad, ein Kino oder einen Fitnessraum irgendwo im Keller zu schaffen.

Chris Robért Lange, Coments


Auswirkungen auf das Lernen: Wo man lebt, lernt man.

Student housing investment illustration

An inadequate physical housing environment affects the student’s “cognitive load”, a person’s ability to absorb information and Eine unzureichende physische Umgebung wirkt sich auf die „kognitive Belastung“ des Studenten aus, d. h. auf seine Fähigkeit, Informationen aufzunehmen und zu lernen. Es wurde als eines der wichtigsten Konzepte der pädagogischen Psychologie bezeichnet. Seine Bedeutung hat während der Coronavirus-Krise zugenommen, da immer mehr Studenten fernab der Hörsäle lernen.


Auswirkungen auf das soziale Leben: Wo man lebt, da wächst man.

Student housing investment illustration

Was das soziale Leben betrifft, so zeigen Untersuchungen, dass sich 23 % der 18-29-Jährigen oft oder immer einsam fühlen. Ein Wissenschaftler, Richard Weissbourd von der Graduiertenschule für Pädagogik in Harvard, erklärte: „Ich war überrascht über das Ausmaß der Einsamkeit unter jungen Leuten. Wenn man sich andere Studien über ältere Leute anschaut, ist die Einsamkeitsrate bei ihnen hoch, aber sie scheint nicht so hoch zu sein wie bei jungen Leuten. 

„Jugendliche können besonders anfällig sein, weil sie oft von ihren „ererbten Familien zu ihren gewählten Familien wechseln. Studenten, die studieren, haben möglicherweise Schwierigkeiten, sich einzufügen und leiden unter Heimweh, während diejenigen, die nicht studieren, sich von wichtigen sozialen Gruppen oder Gemeinschaften abgekoppelt fühlen können. Junge Leute treffen auch oft wichtige Entscheidungen über ihr berufliches und persönliches Leben und ihre Beziehungen, was den Stress und das Gefühl der Isolation noch verstärken kann.

Die sozialen Implikationen dieses Phänomens sind beträchtlich: Die westlichen Gesellschaften haben mit Einsamkeit zu kämpfen. Chris Lange und das Team von COMENTS führten weitere Untersuchungen durch und fanden heraus, dass dies besonders für Studenten gilt: „Wir haben festgestellt, dass Studenten das Zusammenleben mit anderen stark bevorzugen.“

Ein besserer weg

Image credit: COMENTS

Neue öffentliche und private Initiativen zielen darauf ab, das Endergebnis und alle Teilnehmer des Mietmarktes zu verbessern. COMENTS ist dafür ein gutes Beispiel:

Erstens sollen Familien, die Hauptzielgruppe für bestehende Mietwohnungen, davon profitieren, indem bestehende Wohnungen nicht umgenutzt werden, was zu Zwangsräumungen führen und die Wohnsituation verschlechtern kann. 

Deshalb setzt sich COMENTS für die Schaffung neuer Gebäude ein. Allerdings ist der Immobiliensektor derzeit für 28% der gesamten CO2-Emissionen in Deutschland verantwortlich, und ein Großteil dieser 28% stammt aus dem Bau von Beton, einem bevorzugten Material für den Massenwohnungsbau. Daher konzentriert sich COMENTS auf modulare Gebäude aus Holz, die einen CO2-neutralen oder negativen Bau und Betrieb ermöglichen.
Die Gebäude bieten ein ausgewogenes Verhältnis zwischen gemeinschaftlichem Wohnen, Raumeffizienz und Privatsphäre bei der Innengestaltung. Die Wohnungen müssen erschwinglich sein, und in größeren Städten und florierenden Universitätsstädten sind Grundstücke rar. 

Student housing investment illustration
Image credit: COMENTS

Daher ist jedes private Apartment nicht größer als 11 m² und verfügt über eine Kochnische, ein Badezimmer, ein Schlafsofa für Besucher oder eine Yogamatte für den Sonnengruß sowie einen Bereich für das Bett und die individuellen Wohnbedürfnisse des Studenten. Man betritt jedes Privatzimmer von einem gemeinsamen Raum aus, der als zentrales Wohnzimmer für die um sich herum gruppierten Privatzimmer dient.

Diese Anordnung führte zum Namen des Unternehmens: COMENTS, denn zusammen mit dem Gemeinschaftsraum sind diese Räume nicht mehr „apart-ments“ (wie in apart, teilen, trennen), sondern „co-ments“ mit einem Co-Living-Ansatz.

Diese Anordnung führte zum Namen des Unternehmens: COMENTS, denn zusammen mit dem Gemeinschaftsraum sind diese Räume nicht mehr „apart-ments“ (wie in apart, teilen, trennen), sondern „co-ments“ mit einem Co-Living-Ansatz.

Der geräumige Gemeinschaftsraum bietet eine große Küche für gemeinsame Mahlzeiten, einen Esstisch, der auch zum Arbeiten genutzt werden kann (wie Peter Fabor erläutert, bevorzugen die Leute beim Co-Working Räume, die Spaß mit Arbeit verbinden). Darüber hinaus bietet der Raum eine Chill-Area und viel Platz, den die Bewohner frei gestalten können. Zu Beginn des Semesters können die Studenten in einer Gruppenveranstaltung eine Wand gestalten und zum Beispiel streichen oder flexible Möbel für verschiedene Zwecke aufstellen. 

Student housing investment illustration


Schließlich sind der Standardraum und das gesamte Gebäude nach biophilen Designprinzipien gestaltet, die Aspekte der natürlichen Welt, die für uns Menschen und Studenten von Nutzen sind, in das tägliche Leben und die physische Umgebung zu bringen.

Weitere Informationen über COMENTS finden Sie auf der Website des Unternehmens. Sie können sich auch über LinkedIn mit Chris Robért Lange, dem Gründer und CEO, in Verbindung setzen.

Related Post

Copyright 2021 © Bidrent OÜ All rights reserved

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

    DEMO ANFORDERN

    Gerne zeigen wir Ihnen, wie Bidrento funktioniert und wie es für Ihr Unternehmen nützlich sein kann. Wir schätzen Ihre Zeit und unterstützen Sie gerne bei den ersten Schritten!

      Kontaktiere uns